Biografie

Biografie von Andrea Zellen Zur Person von Andrea Berg Andrea Berg wurde in Krefeld geboren und wuchs in einer ruhigen, bodenständigen Familie auf.
Aber: So beschaulich es im Haus der Familie Zellen auch zuging, so sehr mochte man doch auch das Feiern – vor allem rund um den Karneval.
So verwundert es nicht, dass Andrea Berg schon als Kind bei Festen und zu Karnevalszeiten gern auf die Bühnen der Festzelte ging, um mit kleinen Sketchen das Publikum zu unterhalten.
Als Berg älter wurde, begann sie in Bands zu spielen.
Dennoch drehte sich das Leben der Sängerin Andrea Berg nicht gleich ausschließlich um Musik: Nach dem Abitur absolviert sie eine Lehre zur Fachwirtin für Ernährung und Hauswirtschaft und schließt eine weitere Ausbildung – zur Arzthelferin – ab. Danach arbeitet Andrea Berg in einem Krankenhaus im Ruhrpott, wo sie schwerpunktmäßig auf der Intensivstation eingesetzt wird.
Die Erfahrungen, die Berg dort sammeln konnte, halten sie noch heute auf dem Boden, sagt die Sägerin.

Bevor sie sich dann endgültig der Musik widmet, arbeitet Andrea Berg dann noch einige Zeit in einer HNO-Praxis. 1998 wird die erste Tochter von Andrea Berg geboren – eine Tatsache, die sie noch weiter „geerdet hat“, wie die Sängerin sagt.
Von 2002 bis 2004 war Berg mit dem Schlagersänger Olaf Henning verheiratet.
In zweiter Ehe heiratet sie 2007 den Spielevermittler und Hotelier Ulrich Ferber.
Das Paar lebt gemeinsam mit Bergs Tochter in Kleinaspach – einem kleinen, beschaulichen Fleckchen Erde mitten in der Natur – und betreibt dort unter anderem ein Hotel.
Dort lebt Andrea Berg sehr zurückgezogen, 
genießt aber denKontakt zu ihren Hotelgästen.